Schlagwort-Archiv: Potential

7 Tipps, damit Ihre Neujahrsvorsätze 2012 Wirklichkeit werden – Visionen – Ziele – Erfolg – Talent

3Shares
Sie können es schaffen!
Prof. Dr. Jörg Knoblauch, Initiator von www.neujahrsvorsätze.de hat die wichtigsten Durchhaltetipps für Sie zusammengefasst, mit Anmerkungen von Autor Uwe Melzer:
.
1. Schriftlichkeit zwingt zu gedanklicher Klarheit
Wer seine Vorsätze nur in Gedanken fasst, muss wissen, dass der nächste Gedanke den Vorsatz schon wieder wegwischt. Uwe Melzer: wer schreibt der bleibt.

2. Polizei-Fragen beantworten
Alle Fragen, die mit „w“ anfangen (wer, wie, was, wo, warum, …), die sog. Polizeifragen handschriftlich auf ein Blatt Papier schreiben. Statt: „Ich möchte mit Rauchen aufhören“ Folgendes sagen: „Ich melde mich in der ersten Januarwoche bei einem Nichtraucherkurs meiner Krankenkasse an.“ Übrigens, das Beste am Neujahrsvorsatz ist, dass das Startdatum vorgegeben ist. Uwe Melzer: Gutes tun, sofort nicht aufschieben. Der Start, der Anfang einfach zu beginnen ist am schwersten, zu Ende bringen ist leichter.

3. Machbarkeit prüfen
Eines Tages Bundeskanzler werden? In der Bundesliga spielen? „If you can dream it, you can do it“, stimmt leider so nicht. Jeder Mensch hat auch seine Grenzen. Uwe Melzer: Jeder Mensch hat von GOTT ein Talent, das ihn befähigt seine Vision und seine Ziele zu erreichen. Die Frage ist: haben Sie schon einmal GOTT danach gefragt, was Ihr persönliches Talent ist und was Ihre Aufgabe / Berufung hier auf dieser Erde ist?

4. Genügend Zeit einplanen
Sie sind nicht in einer Woche dick geworden, also können Sie auch nicht in einer Woche Ihre Traumfigur erreichen. Was ist ein realistischer Zeitrahmen? Uwe Melzer: Jeder Mensch hat gleich viel Zeit. Gestern, heute und in Zukunft. Die Frage ist nur, was ist einem wirklich wichtig. Dafür bin ich dann auch bereit Zeit zu opfern. Zeit ist also eine Frage der Priorität.

5. Versuchungen aufschreiben
„Gefahr erkannt – Gefahr gebannt“, sagt der Volksmund. Also schon vor dem Rauchstopp aufschreiben, wann man für Zigaretten am Anfälligsten ist und sich für diese Risikozeit Alternativen überlegen. (Z.B. die Flucht ergreifen und Joggen gehen.) Uwe Melzer: Gott versucht keinen Menschen über die Maßen, bzw. seiner Belastungsfähigkeit. Wir haben das geistliche Potential jeder Versuchung oder Verführung zu widerstehen. Nutzen Sie Ihren Geist, lassen Sie sich nicht von Ihrem Körper beherrschen.

6. Silvesterparty nutzen und gute Vorsätze bekannt geben
Je mehr Menschen von den eigenen guten Vorsätzen erfahren, desto höher wird die Selbstverpflichtung, jetzt auch entsprechend zu handeln. Wer blamiert sich schon gerne? Uwe Melzer: Ein gutes Rezept ist: Rede immer und überall, so oft wie möglich, über Ihre Vision, Ihre Ziele. Je öfters Sie darüber reden, desto eher werden Sie diese erreichen. Ihre Selbstverpflichtung wird immer stärker, Ihr Unterbewusstsein speichert alles, was für die Erreichung Ihrer Vision, Ihrer Ziele notwendig ist, wenn Sie darüber reden. Sie müssen das nur zur passenden Zeit abrufen. Denn Alles hat seine Zeit. Geduld, warten und hoffen gehört auch dazu. Nicht aufgeben ist Grundbedingung.

7. Ausrutscher verzeihen
Doch eine heimlich geraucht? Falsch wäre es jetzt zu sagen: „Jetzt lasse ich den Dingen freien Lauf.“ Erfolg ist: Einmal mehr Aufstehen als Hinfallen. Uwe Melzer: Die Bibel und Gott sagen dazu, es gibt keinen Menschen ohne Sünde. Also verzeihen Sie sich selbst zu erst, verzeihen Sie aber auch allen anderen Menschen. Deshalb heißt es auch in dem christlichen Gebet Vaterunser: Herr vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.

(Quelle: www.neujahrsvorsätze.de / Anmerkungen von Autor Uwe Melzer)

Mehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch:„50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben“.


WISSEN Agentur
Rettung für Deutschland
WISSEN Agentur
Mittelstandsberatung
Ganzheitliche Unternehmensberatung mit den Schwerpunkten:
Motivation, Coaching, Marketing, Verkauf und IT
Uwe Melzer
Kandelweg 8
D-78628 Rottweil
Telefon: 0741 / 9422663
Fax: 0741 / 57067
Mobil: 0176 – 82119985
E-Mail: info@wissen-agentur.de
Internet: www.wissen-agentur.de

Follow WISSENAgentur on Twitter…..

Was ist Motivation? Wozu brauchen Sie Motivation?

4496Shares

Motivation ist der Motor des Menschen!

Ohne Motor läuft kein Auto. Ohne Motivation funktioniert ein Mensch nicht richtig. In vielen Unternehmen arbeiten im Grunde genommen Menschen ohne Motoren oder mit einem Hilfsmotor. Motivation ist auch ein Synonym für positive Verhaltensbereitschaft.

Motivation Mitarbeiter

Nur 13 Prozent der Fach- und Führungskräfte in Deutschland sind mit ihrem Job zufrieden, ergab eine Umfrage der europäischen Jobbörse StepStone. Leitende Mitarbeiter (im Prinzip alle Mitarbeiter), die mit Ihrem Job nicht zufrieden sind, sind damit automatisch auch nicht motiviert. Sie haben maximal einen Hilfsmotor, der Sie höchstens zu durchschnittlichen Leistungen befähigt. Was wäre, wenn diese Führungskräfte stattdessen einen Porsche-Turbo-Motor als Antrieb hätten? Die Ursache für nicht optimale Leistungen liegt überwiegend in der mangelhaften Motivation. Diese zu managen ist eigentlich die wichtigste Aufgabe eines Unternehmers, eines Geschäftsführers oder von Führungskräften. Bei richtiger Motivation können auch fachliche Mängel oft behoben werden. Die Motivation sorgt dafür, dass sich ein Mensch selber weiter bildet und sich das notwendige „WISSEN“ aneignet. Auch Unternehmen werden dadurch motivierte Ihre Mitarbeiter selber Weiterzubilden.

Die optimale Motivation sorgt dafür, dass Sie Siegertypen in Ihrem Unternehmen haben.

Nicht das Unternehmen mit den besten Kunden oder Produkten ist auf Dauer erfolgreich, sondern das Unternehmen mit den besten Mitarbeitern. Ein Unternehmen sollte immer danach streben die besten Talente zu beschäftigen und mehr Siegertypen in den eigenen Reihen zu haben, als die Konkurrenz.

Motivation Siegertyp

Mitarbeitermotivation: Generell ist das Führungsverhalten ein entscheidender Faktor, wenn es um Motivation geht. Dabei geht es um die Anerkennung der Leistung, die Einbindung in Entscheidungsprozesse und die Schaffung von Anreizen. Kurzfristige Belohnungssysteme wie Zusatzprämien sind eher ungünstig. Sie sie nutzen sich schnell ab, weil man sich leicht an sie gewöhnt. Wichtig ist das Erleben von selbständigem Handeln. Durch das Treffen eigener Entscheidungen erleben sich die Mitarbeiter als kompetent und ernst genommen. Außerdem sollten sie häufig Feedback auf geleistete Arbeit erhalten. Bitten denken Sie immer daran: „Mitarbeiter sind das wertvollste Gut in Ihrem Unternehmen“. Dabei gilt auch: „Eine Investition in den Menschen bringt immer noch die besten Ergebnisse“.

Motivationskünstler Uwe Melzer
Realisieren Sie für sich persönlich, in Ihrem Unternehmen und bei Ihren Führungskräften und Mitarbeitern absolute Höchstleistungen. Der Motivationskünstler Uwe Melzer motiviert Sie und Ihre Mitarbeiter durch Coaching und Schulungen mit der richtigen Vision und Unternehmenszielen zu absoluten Höchstleistungen. Im Personal eines jeden Unternehmens stecken in den Mitarbeitern bisher nicht genutzte Potentiale.

Lesen Sie dazu – „Die göttliche Motivation“:
Vom MINUS zum PLUS

RfD Rettung für DeutschlandMehr von Autor Uwe Melzer lesen Sie im Buch Wirtschaftshandbuch & Ratgeber für den beruflichen Alltag mit dem Titel: 50 biblische Erfolgsgrundlagen im Geschäftsleben. Dieses Buch/eBook ist erschienen im epubli-Verlag unter Buch-ISBN: 978-3-8442-2969-1 und eBook/ePUB-ISBN: 978-3-8442-0365-3.

WISSEN AgenturE-Mail: info@wissen-agentur.de
Internet: www.wissen-agentur.de